Archiv für Juli 2010

Dokumentation über The Weather Underground

via Subprole. Vielen Dank!

Etappe 10

Kann ich leider nicht verfolgen, da ich im Zug sitzen werde. Aber hoffen wir das Beste!
Etappe 10

Etappe 9 – Es geht ab!

Nachdem Sammy Sanchez leider den Sprint der 8.Etappe nicht für sich entscheiden konnte und der Unsymphath Andi Schleck gewonnen hat, heute ein erneute Gelegenheit für die Jungs von Euskaltel. Leider haben es die diversen Stürze nicht leichter gemacht. Aber hoffen darf man noch…

Etappe 9

Nach der Etappe: Super Sammy. Platz 3 in der Gesamtwertung macht doch Mut für die anderen Bergetappen. Sicher an Contador und Schleck kommt er nicht heran. aber ein Podienplatz ist doch schön.

Etappe 8 – Die Alpen

Alpenetappe

Etappe 7 – Erste Bergetappe

Ab heute geht es los für die Jungs in Orange. Gora!

Mal geschlagen werden von Freunden und Helfern?

Heute ist der Amnesty International Bericht zur Polizeigewalt erschienen. Ich habe es nicht so mit deren Rechtsstaatvergötterung. Aber im Bericht findet sich eine ausführliche Dokumentation von Rassismus, Polizeiübergriffen und vor allem auch der stillschweigenden Übereinkunft von Polizei und Justiz bei der Verschleppung von Ermittlungsverfahren.
Leider fasst dies Amnesty als Mangel des Rechtsstaatsprinzips und nicht als systemisches Produkt von (bspw. rassistischer) Herrschaft. Es ist bei der repressiven Behandlung von MigrantInnen durch den Staat nur logisch, dass es auch mal zu Aktionen einzelner Beamter kommt, die über die Stränge schlagen. Denn wie schon Carl Schmitt affirmativ feststellte: „Souverän ist, wer den Ausnahmezustand festlegt.“ Die Ausnahme stellt also nur einen Sonderfall der Regel dar. Und dies ist ein entscheidender Einfluss auf die Definition von Rechtsstaat in der BRD. Zur Definition dieses materiellen Rechtsstaatsprinzip findet sich Einiges auf dem Theorie als Praxis Blog.
Da aber alle Handlungen des Staates und seiner Exekutivorgane gerade in der BRD respektiert werden (u.a. weil Denker wie Carl Schmitt großen Einfluss hatten), werden solche Übergriffe vertuscht. Wo kämen wir bei verurteilten BeamtInnen denn auch hin! Da könnte sich ja jemand fragen, ob auch rechtlich legitime Aktionen des Trägers des Gewaltmonopols abzulehnen sind.

5.Etappe der Tour

Wohl wieder eine Sprintankunft und damit nichts für Euskaltel. Hoffentlich übersteht Txurukka nach seinem Sturz die Etappe. Update: Txurukka ist raus, da er sich das Schlüsselbein gebrochen hat. Gute Besserung Amets!

Die Rückennummern des Teams

Zur Orientierung beim Zuschauen hier die Rückennummern der Euskaltel Euskadi Fahrer:
181 Samuel Sanchez (ESP)
182 Inaki Isasi (ESP)
183 Egoi Martinez (ESP)
184 Juan Jose Oroz (ESP)
185 Alan Perez (ESP)
186 Ruben Perez (ESP)
187 Amets Txurruka (ESP)
188 Iban Velasco (ESP)
189 Gorka Verdugo (ESP)

Profil der 3.Etappe der Tour

3. Etappe profil

Profil der 2. Etappe der Tour de france

3. Etappe Tour 2010

16:29 Uhr Angriff von Txurruka (?) – Ich glaube missglückt…
16:32 Uhr Beim Sturz war auch ein Euskaltel Fahrer zu sehen. Fährt dann aber weiter! Andy Schleck gestürzt. Schwerer verletzt? Fährt wieder. Vandervelde auch zurück.
16:40 Uhr Feld sortiert sich neu. 1:30 min beträgt der Vorsprung des Führungsduos.
16:44 Uhr Viele Euskaltel Fahrer in der Armstronggruppe, die nur ein bißchen zurück liegt. Andy Schleck wird scheinbar plattgemacht.
16:49 Uhr Da stand Poursuivant 39 Sekunden. Wer ist es denn ihr Penner? Die anderen Euskaltel Fahrer sogar noch vor der Armstronggruppe. Gut am Sturz vorbei gekommen. Schön. Chavanel immer noch souverän vorne.
16:53 Uhr 1 Minute liegt Armstrong vor Schleck. Das Feld hat auf Armstronggruppe wohl gewartet.
17:00 Uhr ca. 13km für Chavanel und fast 3 Minuten Vorsprung. Das wird klappen, außer es gibt noch den ominösen Poursuivant.
17:13 Uhr Chavanel hat 3:23 Minuten Vorsprung!
Chavanel gewinnt die Etappe mit 4:00 Minuten Vorsprung. Außerdem holt er sich das gelbe Trikot.
Aber irgendetwas ist vorgefallen. Die Fahrer sind aufgebracht.
17:27 Uhr Ein Interview mit Gerdemann klärt auf, dass nur alle gewartet haben wegen des Sturzes. Und ein Euskaltelfahrer ließ sich deshalb zurückfallen. Warum mussten die in dem Moment stürzen. Verdammt!